zum Inhalt springen

Bilder des 12. BGB-Moot Courts

"Hinter Kirchenbauten und Schlössern wollte man nicht zurückstehen", hallte es am Donnerstag, dem 3. Dezember, durch das vierstöckige, mit einer Kuppel versehene Treppenhaus des Oberlandesgerichts in Köln. So begann das Finale des 12. BGB-Moot Courts der Universität zu Köln für die rund 50 Zuschauer und Finalistinnen mit einer Führung durch das 1911 errichtete Gerichtsgebäude am Reichenspergerplatz.

24 Teilnehmer starteten Ende Oktober in den Wettbewerb. Vier haben es in das Finale geschafft, welches traditionsgemäß im Plenarsaal des OLG stattfand. Hier konnten die vier Finalistinnen ihre - fiktiven - Mandanten vor der Wettbewerbsjury, bestehend aus Frau Prof. Dr. Dauner-Lieb, Herrn Prof. Dr. Berger und Herrn Schmitz-Justen, dem Vizepräsidenten des Oberlandesgerichts Köln, vertreten.

Anderthalb Stunden später, nach langer und intensiver Beratung der Wettbewerbsrichter, konnte Herr Schmitz-Justen Lara Gräwe und Christin Armenat zu den Siegern des 12. Moot Courts erklären. Mit betont knappem Abstand setzten sie sich gegen Michelle Stolley und Katharina Fenner durch. Um die Zukunft der Anwaltschaft in Köln sehe es angesichts der Leistungen der Finalistinnen hervorragend aus, so Schmitz-Justen im Beisein der Vorsitzenden des Kölner Anwaltverein e.V. Frau Pia Eckertz-Tybussek.

Als Abschluss des Wettbewerbs hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Jurorinnen und Juroren sowie die Gäste die Gelegenheit, bei Kölsch und Buffet diese und die vorherigen Wettbewerbsrunden Revue passieren und den Abend in geselliger Runde ausklingen zu lassen.

Wir gratulieren den Gewinnerinnen ganz herzlich und bedanken uns bei allen 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Jurorinnen und Juroren und schließlich den Förderern für die abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abende beim 12. BGB-Moot Court im Wintersemester 15/16.